Soft Euros

Suche im Glossar





Soft EurosBegriff auf der Webseite suchen
1. Ertragszuwachs oder Kostenreduktion, die nicht ursächlich direkt einer Kostenstelle zugeordnet werden kann. Beispielsweise bringt eine Imagekampagne letztlich einen Ertragszuwachs, der nicht als 1:1-Beziehung darstellbar ist. Oder auch Verhandlungserfolge, die zu einer höheren Termingenauigkeit bei Lieferanten führen, ermöglichen beispielsweise eine Reduktion des gebundenen Kapitals und eine Erhöhung der eigenen Liefertreue mit all den daraus folgenden positiven Einflüssen auf das Betriebsergebnis.

2. Kosten, die vermieden werden, zum Beispiel die Kosten, die durch die Nicht-Kündigung eines Know-How-Trägers entstehen (Einschulung des Nachfolgers, Verluste auf dem Markt, ...) oder auch Reklamations- bzw. Fehlerkosten, die nicht entstehen, weil mögliche Fehler bereits im Vorfeld (bevor sie überhaupt entstehen) eliminiert werden.

3. Gewinnrealisierung durch Effizienzsteigerung - zum Beispiel, wenn mit den vorhandenen Ressourcen mehr Effekt erzielt wird und für diesen Mehreffekt die Kosten für Zusatzressourcen nicht anfallen.

4. Aufwandsreduktion. Durch die Reduktion des Aufwandes zur Zielerreichung werden Ziele rascher umgesetzt und die Position auf dem Markt gestärkt, wodurch letztlich mehr Gewinn ins Unternehmen zurückfließt.